Impressum
|
Datenschutzerklärung
|
Kontakt
|
Suche
|
Presse
leer

05.07.2018 | Mit Trommelwirbel in die nächsten 25 Jahre - Moritz Klinik in Bad Klosterlausnitz feiert Jubiläum

Bad Klosterlausnitz. Die Moritz Klinik in Bad Klosterlausnitz hat ihr 25jähriges Bestehen mit großem Trommelwirbel gefeiert. Bei der Jubiläumsfeier im Kurpark vor dem Klinikgebäude richtete auch der Unternehmenseigentümer, Marcus Graf von Oeynhausen- Sierstorpff, das Wort an die Anwesenden. Viele der Mitarbeiter sind von Anfang an dabei gewesen.

„Es ist toll, dass wir keine anonyme Aktiengesellschaft sind. Wir haben hier mit vielen Menschen eine junge und offene Atmosphäre geschaffen, in der sich Identität und Halt wiederfinden“, so Marcus Graf Oeynhausen in seiner Ansprache. Es war ein Fest für alle: Rund 270 Mitarbeiter nutzten die Gelegenheit und gesellten sich zum großen Jubiläumsfest. Bei strahlendem Sonnenschein heizte die Trommel – und Percussion-Gruppe „Quinta Feira“ aus Hamburg dem Publikum mit ihren Rhythmen ein. Sie verlieh dem mit weißen Zelten stilvoll hergerichteten Kurpark-Gelände ein ungezwungenes Flair. „Sie sind hier, um mit einem lauten Trommelwirbel die nächsten 25 Jahre zu begrüßen“, so Ralf Winkhaus, Geschäftsführer der Moritz Klinik. Damit dies entsprechend eindrucksvoll gelingt, hatte die Truppe jede Menge Trommeln und Percussion-Instrumente im Gepäck. Beherzt griffen Ärzte, Geschäftsführer, Mitarbeiter und Gäste zu und machten kurzerhand den Kurpark zur Bühne für ein großes Trommelensemble.

Mit der Grenzöffnung und dem Fall der Mauer 1989 wollte Caspar Heinrich Graf von Sierstorpff nicht nur applaudieren und sich passiv freuen, sondern aktiv einen Beitrag leisten. Die verständlicherweise in der Gesundheitsbranche. Er machte sich auf die Suche nach einem geeigneten Gelände für eine dritte Reha-Klinik, denn er hatte ein Gespür für Veränderungen und war ein Mann der Tat. In Bad Driburg hatte er bereits die Caspar Heinrich Klinik und die Marcus Klinik erbaut, die als Vorbild für die Moritz Klinik diente. Die Würfel „im Osten“ fielen auf Bad Klosterlausnitz. „Man könnte meinen, mein Vater sammelt Bäder“, schmunzelt Marcus Graf von Oeynhausen-Sierstorpff darüber, dass es wieder ein Kurbad war. Die anfängliche Unsicherheit, ob sich wirklich Erfolg einstellen würde, wich schnell: schon nach zwei Monaten war die Klinik dank guter Kontakte und Vernetzungen des damaligen Chefarztes Priv.-Dozent Dr. med habil Lutz Brückner voll belegt. Dies hat sich bis heute nicht geändert. Die Schwerpunkte liegen auf den drei Säulen Orthopädie/Traumatologie, Neurologie und der Rehabilitation Brandverletzter. Letztere wurde erst kürzlich zum Reha-Zentrum für Brandverletzte umstrukturiert. Zur Klinik-Gruppe gehört außerdem das Ambulante Reha-Zentrum in Jena, das erst vor fünf Jahren eröffnet wurde.  Hier haben Reha-Patienten aus der Region die Möglichkeit, alle Aspekte einer stationären Reha ambulant in Anspruch zu nehmen. Auch Nachsorge und Prävention werden hier großgeschrieben.  

Zahlreiche Ärzte, Therapeuten und Mitarbeiter freuen sich gemeinsam mit der Moritz Klinik. Gut 70 unter ihnen waren von Anfang an dabei und blicken auf eine Erfolgsgeschichte zurück, deren Ende noch nicht absehbar scheint. Ralf Winkhaus, seit 1994 als Verwaltungsleiter und seit zwei Jahren Geschäftsführer der Moritz Klinik, begann 1993 mit 28 Jahren in Bad Driburg als Assistent der Geschäftsführung und wurde nach sechs Monaten zum Verwaltungsleiter der Moritz Klinik berufen. Er weiß den Erfolg der Klinik zu schätzen: „Ein vertrauensvolles Verhältnis ist maßgeblich für den Erfolg einer Einrichtung – und zwar nicht nur mit den Patienten“. Gut qualifizierte und interessierte Mitarbeiter die zum Wohle der Rehabilitanden auch die Unwägbarkeiten des Gesundheitssystems meistern, das sind die Grundlagen für den Erfolg.

Die Rehabilitation definiert sich im gesellschaftlichen Kontext gerade neu. „Sich der Herausforderung zu stellen, sich um Arbeitsbedingungen und Zufriedenheit der Mitarbeiter, Reha-Fortschritte und praktikable Reintegration der Betroffenen im Auge zu behalten ist in meinen Augen essentiell“, so Dr. Hans Ziegenthaler, seit kurzem Chefarzt des neuen Reha-Zentrums für Brandverletzte.

Die Moritz Klinik gehört zur Unternehmensgruppe Graf von Oeynhausen-Sierstorpff in Bad Driburg. Ursprung des Unternehmens ist das seit 238 Jahren privat geführte Kurbad „Gräflicher Park Grand Resort“. Die Familie widmet ihr Unternehmen seit jeher der Gesundheit und dem Wohlbefinden der Menschen: In dem 64 ha großen Landschaftspark befinden sich ein 4*-Sterne-Superior Hotel und das Medical Health SPA. Dort kommen die eigenen Naturheilmittel Moor und Heilwasser zur Anwendung. Weitere Spezialgebiete sind dort F.X.-Mayr- und Ayurveda- Kuren. Prof. Dr. Dietrich Grönemeyer hat eigens für das Medical Health Spa eine Grönemeyer RückenWellnessKur® entwickelt, die ebenfalls auf dem Prinzip der Kombination aus Naturheilkunde und schulmedizinischer Expertise beruht.

 

Kontakt für die Medien:

Anneka J. Hilgenberg

Public Relations

Unternehmensgruppe Graf von Oeynhausen-Sierstorpff

Brunnenallee 1

33014 Bad Driburg

 

Tel: +49 5253 95-2573

E-Mail: anneka.hilgenberg(at)ugos.de

Internet: www.graefliche-kliniken.de oder www.ugos.de