Impressum
|
Datenschutzerklärung
|
Kontakt
|
Suche
|
Presse
leer

20.09.2018 | Im Mittelpunkt steht die Gesundheit

Das Ambulante Reha Zentrum in Jena bietet neben der ambulanten Rehabilitation jede Menge Therapiemöglichkeiten, Präventions- und Selbstzahlerkurse

Das Ambulante Reha Zentrum Jena (ARZ) hat es in sich. Seit fünf Jahren können dort Menschen eine ambulante Rehabilitation in Anspruch nehmen. Zusätzlich verbirgt sich hinter der modernen Fassade ein breit gefächertes Angebot an Präventions- und Selbstzahlerkursen für jedermann. Patienten mit einer Heilmittelverordnung können physiotherapeutische, ergotherapeutische und logopädische Behandlungen erhalten. Auch Kinder sind herzlich willkommen. Wer etwas für seine Gesundheit tun möchte, ist im Ambulanten Reha Zentrum Jena in den richtigen Händen.

Vorteile einer ambulanten Rehabilitation

Reha-Patienten finden im ARZ die gleichen Behandlungsmöglichkeiten wie bei einer stationären Reha-Maßnahme, können aber ihr häusliches und soziales Umfeld beibehalten. Ärzte und Therapeuten entwickeln die Behandlungspläne gemeinsam mit den Patienten. Die persönlichen Umstände jedes einzelnen finden große Beachtung: „Der Patient mit seinem Umfeld ist Dreh- und Angelpunkt aller Maßnahmen, wir kümmern uns in enger Abstimmung“, erläutert Dr. Almut Heyne, ärztliche Leiterin des ARZ. In der Regel sind die ambulanten Reha-Patienten vier bis sechs Stunden vor Ort. Sie profitieren von kurzen Wegen und wenig Wartezeiten. Zudem sorgen Nähe und reger Austausch der Therapeuten untereinander für reibungslose Übergänge.

Teamgeist mit Herz

Auf 3.800 lichtdurchfluteten Quadratmetern in zentraler Lage bietet das ARZ eine hochmoderne Ausstattung. Das Engagement der Mitarbeiter ist bezeichnend für Qualität und Erfolge. Regelmäßige Fortbildungen sorgen dafür, dass Ärzte und Therapeuten immer auf dem neuesten Stand der Entwicklung sind. „In unserem Team vereint sich das frische Engagement der jungen mit der Umsicht der erfahrenen Generation“, so Prof. Dr. Ottmar Leidner, verantwortlicher Arzt für den Bereich der Neurologie. „Wir berücksichtigen das Umfeld unserer Patienten und Patientinnen wie Beruf, Familie und Freizeitinteressen. Alles, was ihnen wichtig ist, ist auch für uns wichtig.“ Stetig suchen die Ärzte und Therapeuten nach neuesten und effektivsten Therapiemethoden und passen das Angebot schnell und zielgenau an die individuellen Erfordernisse an. „Menschlichkeit und Herzlichkeit werden dabei groß geschrieben“, bestätigt auch Dr. Almut Heyne. „Für uns ist neben Kompetenz die Individualität der Behandlung ein ganz wichtiger Aspekt.“ Dr. Almut Heyne, seit der Eröffnung des ARZ in 2013 als ärztliche Leiterin des Rehazentrum dabei, kennt ihr Team gut. „Kurze Wege und ein regelmäßiger Austausch untereinander im Team ermöglichen uns außerdem eine schnelle und effektive Behandlung“, erläutert sie das Besondere des Zentrums.

Für den kleinen Hunger ist auch gesorgt

Wer nach dem Sport oder seinem Reha-Aufenthalt noch hungrig oder durstig ist, kann sich in der Cafeteria mit frischen Getränken der Bad Driburger Quellen oder selbstgebackenem Kuchen verwöhnen lassen.

Auszug aus dem Präventions-Kursangebot:  

  • Beckenbodenschule
  • Aqua- Fitness
  • Neue Rückenschule
  • Fit in Form
  • Schokolade erlaubt
  • Nordic Walking
  • Progressive Relaxation

 

NEU!  Beckenbodenschule

Am 15. Oktober startet erstmals ein Präventionskurs Beckenbodenschule. Das Angebot richtet sich an alle Altersgruppen. Männer sind gleichermaßen angesprochen wie Frauen. Ziel des Kurses ist es, die Beckenbodenmuskulatur für den Alltag zu wappnen und vorbeugend zu stützen und zu schützen. Der Kurs findet immer montags von 18.30 Uhr bis 20.00 Uhr statt. Er beinhaltet 8 Einheiten und kostet 130 Euro. Die Beckenbodenschule ist von den Krankenkassen anerkannt, so dass die Kosten teilweise zurückerstattet werden können. Die Einzelheiten hierzu sollte jeder mit seiner Krankenkasse klären. Mitzubringen ist Sportbekleidung, rutschfeste Socken und ein Handtuch.

NEU! Training vor einer Hüft- oder Knieendoprothesen-Operation

Dieses Angebot richtet sich an Patienten, bei denen eine Hüft- oder Knieendoprothesen –Implantation kurz bevorsteht. Im Rahmen eines solchen präoperativen Trainings möchten wir die Patienten optimal auf die bevorstehende Rehabilitation vorbereiten. Studien zeigen, dass ein solches Training positive Effekte auf die körperliche Leistungsfähigkeit und das Ergebnis nach operativen Eingriffen bzw. die zeitnahe Wiederherstellung hat.

Die Gruppe findet immer mittwochs 16.00 Uhr statt und beinhaltet je 5 Übungseinheiten im Wasser und im Sportraum und kostet 109,00 €.

Eine Anmeldung zu den Kursen ist ab sofort möglich bei Dr. Kerstin Erler, Telefon: 03641- 48 24 140 oder unter kerstin.erler@arz-jena.de. Weitere Infos unter www.arz-jena.de.

 

Kontakt für die Medien:

Anneka J. Hilgenberg -Public Relations

Unternehmensgruppe Graf von Oeynhausen-Sierstorpff

Brunnenallee 1, 33014 Bad Driburg

Tel: +49 5253 95-2573

E-Mail: anneka.hilgenberg@ugos.de

Internet: www.graefliche-kliniken.de oder www.ugos.de